Erstmals wird Schlaiten im Jahre 1299 unter dem Namen „Slaeten“ erwähnt. Brandenstein leitet den Namen vom slawischen „zlatina“ = Gegend, wo man Gold findet, ab. Die ersten Siedler waren vermutlich Slawen. Viele Namen weisen darauf hin: Göriach = am Berge, Zajach = Schattseite, Kraß = Fels, Gonzach = Eingang. Hofnamen wie Gruber, Zenzer, Rösch, Weberer, Zaiacher, Meßner, Jörl, Votz, Kraß, Hupf, Gasser, Tschellnig, Gridling, Plattner, Pedarnig, Gonig usw. bestehen seit dem 16. Jh. Die häufigsten Familiennamen sind: Lumaßegger, Gantschnig, Tabernig, Ingruber, Engeler, Steiner, Plattner, Pedarnig, Klaunzer. Im 13. Jahrhundert wurden bereits Silber und unedle Metalle abgebaut. Im 15. Jahrhundert soll der Bergbau geblüht haben. Es wird vom Abbau von edlen und unedlen Metallen berichtet. Viele Knappenlöcher weisen noch auf eine rege Bergbautätigkeit hin. Verschiedene Gruben im Michelbachtal und auch im Göriachbachtal waren bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts noch in Betrieb, wobei hauptsächlich Arsen abgebaut wurde. Wappen: Am 28. Februar 1984 wurde der Gemeinde Schlaiten ein Wappen verliehen. Beschreibung des Wappens: „In silbern-grün schräggeviertem Schild ein Tannenzweigkreuz un verwechselten Farben“ Die Farben der Gemeindefahne : Weiß-Grün. Das Wappen versinnbildlicht den großen Waldbesitz von Schlaiten, der sich zur Gänze im Besitz der Gemeinde oder ihrer Bürger befindet. Noch heute zählt Schlaiten zu den holzreichsten Gemeinden Osttirols.

 
wappenverleihung_urkunde_i
 

Der Bergverwalter i.R. Hermann ROHRER schreibt 1931 u.a.: „Erfahrungsgemäß ist beim Auftreten solcher Bildungen mit Sicherheit auf hoch edelmetallhältige Erze zu rechnen, was schließlich auch schon durch zwei Proberesultate vom Vorjahr bewiesen wurde und einen Gehalt von 24 Gramm Gold & 35 Gramm Silber pro Tonne ergeben hat.“ 1810 wird die „Rotte“ Schlaiten zu Ainet geschlagen und im Jahre 1817 wird Schlaiten eine selbständige politische Gemeinde. 1939 hat das damalige NS-Regime die Gemeinde Schlaiten zwangsweise der Gemeinde Ainet angegliedert - Wirksamkeit 1. April 1939. Erst mit 1. 1. 1949 hat die Gemeinde Schlaiten wieder ihre politische Selbständigkeit erlangt.