Unmittelbar an der Landesstraße, etwa 500 m vor dem Ortskern von Schlaiten, steht die "Kriegerkapelle". Sie wurde im Jahre 1922 als Dank für eine glückliche Heimkehr aus dem Ersten Weltkrieg erbaut. Im Mauerbogen über dem Altar ist folgender Schriftzug angebracht:
„Diese Kapelle wurde in Erfüllung eines Gelöbnisses zum Danke für glückliche Heimkehr aus dem Weltkriege von Andrä Riepler, und Rupert Untermessner zu Ehren der schmerzhaften Gottesmutter erbaut und dem Andenken der Gefallenen aus der Gemeinde Schlaiten gewidmet."
Das Deckenfresko zeigt die Szene eines Verwundeten, dem der Priester zu Hilfe kommt. Am Altarbild ist die Bitte an die Schmerzensmutter um Schutz für die Kriegsteilnehmer verewigt. Im Inneren der Kapelle sind die Gedenktafeln an die Gefallenen der beiden Weltkriege angebracht. 
Seitens der Schützenkompanie wird jährlich auch das Kriegergedenken an der Kapelle abgehalten und die dankbare Erinnerung an die Schlaitner Kriegsteilnehmer hochgehalten. Die Renovierung wurde ebenfalls von der Schützenkompanie bewerkstelligt.

pdfKriegergedächtniskapelle Schlaiten - Beschreibung BDA.pdf